Die klassische Eigenbluttherapie

Diese Therapie ist eine in den dreißiger Jahren von Bier entwickelte Reiztherapie bei der entnommenes Venenblut, direkt oder aufbereitet, in die Muskulatur verabreicht wird. Hierbei wird der wissenschaftliche Grundsatz genutzt, dass ansteigende Reize die Selbstheilungskräfte anregen. Das Blut ist der entscheidende Umverteilungsort für Nährstoffe, Enzyme, Ausscheidungsprodukte, Gifte und Antikörper. Daher kann es auch, wenn es ins Gewebe gelangt, eine starke Reaktion hervorrufen, die das Immunsystem stimuliert. Da die einzelnen Injektionen in steigender Dosierung erfolgen,
werden die körpereigenen Selbstheilungskräfte von Mal zu Mal mehr stimuliert. Die kontrolliert durchgeführten einzelnen Aufbaueinheiten führen zu einem intensiv gestärkten Immunsystem. Die aktivierten Abwehrkräfte stellen die natürliche Selbstheilungsfähigheit Ihres Körpers wieder her. Intensivierungsmöglichkeiten der Therapie bestehen in unterschiedlichen Anreicherungsverfahren. In meiner Praxis werden zur zusätzlichen Stimulation Pflanzenextrakte und Ozon als Heilungsverstärker eingesetzt.
Einsatzgebiete für die Eigenbluttherapie sind vor allen Dingen:

chronische Haut- (Psoriasis, Neurodermitis, Furunkulose, Follikulitis) und Haarerkrankungen (Haarausfall)‚ aber auch akute Hauterkrankungen, wie z. B. Herpes-Infektionen, Abszesse und entzündliche Akne-Erkrankungen.